15.Dezember
20.15
SAYÉ

Stanzerei Baden

Romain Joutard (d, voc), Adriano Tenorio DD (perc, voc), Vincent Bidal (p, voc), Thierry Fanfant (b, g, voc), Hailé Jno-Baptiste (g, voc)
Ready to dance? Während einer Zugfahrt kann Grosses entstehen. Für Vincent Bidal war es der Beginn einer einzigartigen musikalischen Reise. Aus einer kleinen Idee entstand eine grosse Band. SAYÉ erfanden eine ganz eigene musikalische Sprache. Popsongs, Elemente aus dem Jazz, Klänge aus Brasilien und Rhythmen aus Afrika werden zu einem einzigartigen Stil gemischt. Das ist Spielfreude pur.

Homepage

17.November
20.15
ADHD

Stanzerei Baden

Óskar Guðjónsson (ts), Ómar Guðjónsson (g), Davíð Þór Jónsson (p/org), Magnús Trygvason Eliassen (d)
Diese Kultband aus Island darf man nicht verpassen. Die vier Freunde aus Reykjavik spielen seit 2008 eine eigenwillige Mischung aus Jazz, Ambient und Indie. Sinnliche Saxofonlinien, dunkle Hammondteppiche, rockige Gitarrenriffs und treibende Beats verschmelzen zu einem hypnotischen Klanguniversum. Gleich ihre erste CD wurde zum Jazz Album des Jahres gekürt. Melancholisch und durchgeknallt, einlullend und berührend. Diese eigenwilligen, musikalischen Grenzgänger passen in keine Genreschublade. ADHD muss man erleben!

Homepage

20.Oktober
20.15
THE URI CAINE TRIO

Stanzerei Baden

Uri Caine (p), Mark Helias (b), Clarence Penn (dr)
Die Musik von Uri Caine vereint mehr Aromen als ein exzellenter Rotwein. Caine spielte mit John Zorn und mit klassischen Orchestern, hat Bach und Mahler dekonstruiert und sich vor Fusion, Funk und dem uramerikanischen Musical verneigt. Er arbeitete mit elektronischer Klangerzeugung genauso wie mit Straßengeräuschen, die er zu programmatischen Werken verdichtet. Seine Jazzambitionen bewegen sich völlig frei von Berührungsängsten zwischen Mainstream, Fusion, Latin, Klezmer und freiem Spiel. Mit seinem aktuellen Trio geht er zurück an die Wurzeln des Jazz. Seine hochkarätigen Partner bieten die ideale Basis für die Kommunikation und Entwicklung ausgefeilter harmonischer, melodischer und rhythmischer Strukturen und das Ausbauen seiner eigenen reichen Ideenwelt.

Homepage

01.September
20.15
Mistura

Stanzerei Baden

Dietmar Kirchner (b), David Helbock (kb, perc), Andreas Wettstein (dr), Peter Madsen (p, perc)
New York – Vorarlberg – Zürich - Berlin Peter Madsen hatte sie alle: Stan Getz, Joe Lovano, Kenny Garrett, Chris Potter, Benny Golson, Don Cherry oder Dewey Redman begleitet der New Yorker Pianist im Laufe seiner Karriere. Daneben war er während mehr als zehn Jahre Lehrer und Mentor von David Helbock. Seither hat auch Helbock mit seiner Musik alle Kontinente bereist. Er gewann 2010 den Publikumspreis beim Jazz-Piano-Solo Wettbewerb in Montreux und wurde 2011 mit dem Outstanding Artist Award geehrt. Jetzt sind die beiden Ausnahmekönner in einer Band vereint. Mistura, das portugiesische Wort für Mischung, ist bei diesem Quartett Programm. Elektronische Klänge treffen auf eine akustische Rhythmusgruppe, vielschichtige Rhythmen auf freie Improvisationen. Die ungewöhnliche Besetzung und die originellen, unverkennbaren Kompositionen der beiden Pianisten prägen den Bandsound. Zusammen mit Dietmar Kirchner am Bass und Andreas Wettstein am Schlagzeug entsteht eine energiegeladene Mischung facettenreicher musikalischer Elementen.

Homepage

26.Mai
20.15
The Kirk Knuffke Trio

Minigalerie Berikon

Kirk Knuffke - cornet and compositions, Mark Helias - bass, Bill Goodwin - drums
The Kirk Knuffke trio came together out of my admiration for master musicians Mark Helias and Bill Goodwin. The two had also never played together before this group! Mark and Bill have been fans of each other for years so I felt I had to bring them together, and what a band it turned out to be! I have played with Mark in several configurations during the past few years including his new quartet. I also play in Bill's "Orntette" and sextet.

Homepage

28.April
20.15
The David Ambrosio Trio

Stanzerei Baden

David Ambrosio b, Loren Stillman ts, Russ Meissner dr
Based on musical relationships more than 15 years in the making, bassist David Ambrosio presents his trio featuring Loren Stillman and Russ Meissner. Featuring original compositions by each member, this ensemble explores musical conversation and spontaneity with an open sensibility while still keeping much of the essence and tradition of classic jazz trio playing.

Homepage

17.März
20.15
The MICHAEL MUSILLAMI TRIO

Stanzerei Baden

MICHAEL MUSILLAMI – eg, JOE FONDA – b, GEORGE SCHULLER - dr
Von Jugend an hat sich Gitarrist und Labelgründer (Playscape Recordings) Michael Musillami mit den verschiedenen Stilen an der E-Gitarre auseinandergesetzt und ist bis zum heutigen Tag mit allen noch immer verbunden wie kaum ein anderer Gitarrist. "Schwer einzuordnen" ist üblicherweise das Etikett.

Homepage

15.Februar
20.30
Grandbrothers

Stanzerei Baden

Erol Sarp – p, Lukas Vogel – synth
Erol Sarp und Lukas Vogel sind Brüder im Geiste. Ihr gemeinsamer „Baukasten“ ist der Flügel, das Grandpiano. Im Zuge ihrer Diplomarbeiten als Ton- und Bildtechniker haben sie Trigger entwickelt, die das Pianospiel manipulieren. Elektromagnetische Hämmerchen klopfen nicht nur auf die Saiten des Flügels, sondern überall dorthin, wo dieser heilige Kasten Töne erzeugen kann. Zum Beispiel auf das Gestänge der Fusspedale. Das ergibt eine metallene, äusserst effektive Bassdrum. Diese Töne werden geloopt und durch den Laptop-Wolf gedreht. Tickets sind unter http://www.instahive.com/e/grandbrothers erhältlich.

Homepage

28.Januar
20.15
THE JEMEEL MOONDOC QUARTET

Zeughaussaal Bremgarten

Jemeel Moondoc - alto saxophone, Matthew Shipp - piano, Hillard Greene - bass, Newman Taylor Baker – drums
Jemeel Moondoc ist Protagonist der Band. Er bringt Topmusiker der New Yorker Jazzszene mit. Ein wahrer Kontrapunkt der Hörgewohnheiten, ein Genuss für den Kenner. “Das stolze Bestehen auf Eigenwilligkeit, der Weg wie mit Bedacht das Raue, Kantige über Glanz und „Technik“ gestellt wird, die unsentimentale Härte der Balladen und die unglaubliche Ehrlichkeit seines Spiels - das sind Moondocs Vorzüge genauso wie sie einst Monks Vorzüge waren. Und sie machen Moondocs Musik wie keine andere zu funktionierendem Freejazz. Du kannst da Echos von Jimmy Lions erbarmungslosem Intellekt, Ornette Colemans Verletzlichkeit und von Jackie McLeans scharfem Ton und Spielökonomie hören. Wir hatten den grossartigen Musiker bereits 2008 bei KulaK – wir sind gespannt auf das, was er uns heute präsentiert.

Homepage